DER KAKTUS

Juli Zeh

Groß, kräftig, stark behaart, ungesunde Gesichtsfarbe – der Delinquent ist eine ganz große Nummer. Top-Terrorist, Al-Quaida, mindestens. Höchste Geheimhaltungsstufe. Und jetzt steht er da, die Hände erhoben, die Mine unbewegt. Und verweigert die Aussage.

 

Der übereifrige GSG9-Mann Jochen Dürrmann hat ihn auf eigene Faust in einem Blumenladen überwältigt, doch was jetzt? Cem, der Streifenpolizist, ist ihm keine rechte Hilfe. Susi, die Polizeianwärterin, nervt nur mit wirren Ideen wie Grund- und Menschenrechten.

 

Dabei ist Gefahr im Verzug: Jeden Augenblick können am Frankfurter Flughafen Sprengsätze mit 35 Tonnen ANNM zünden, und dann droht die Apokalypse, mit Bildern wie aus Hollywood. Nur dieser verschlagene Typ mit dem stacheligen Gesicht kann die Katastrophe noch aufhalten. Doch dazu muss er auspacken.

 

Die erfahrene BKA-Terrorismus-Expertin Dr. Schmidt weiß, wie man harte Jungs zum Reden bringt, und zwar „robust“. Cem ist begeistert: „Außer reden macht sie doch gar nix!“ Fast nichts. Der Gefährder wird vernommen, bis die Köpfe rauchen. Wird es gelingen, den Terroristen aus dem Blumenladen zum Sprechen zu bringen, und die westliche Zivilisation vor dem Untergang zu bewahren?

 

Theater Torschlußpanik präsentiert mit "Der Kaktus" eine brandaktuelle Farce von Juli Zeh und erstmals ein zeitgenössisches Stück.

Die Autorin

 

Bekannt wurde die Juristin und Schriftstellerin Zeh mit Romanen wie „Adler und Engel“ oder „Die Stille ist ein Geräusch“. Die Verfilmung ihres Romans „Spieltrieb“ läuft gerade im Kino.

© 2020 by THEATER TORSCHLUSSPANIK.
 

  • w-facebook